Der Sommer im Kinderdorf war geprägt von aufregenden Veränderungen für unsere Schulkinder, entspannende Ferien für alle und einigen Neuerungen rund um das Kinderdorf.

 

Anfang Juni kamen die Internatsschüler*innen aufgrund der Ferien zurück in das Kinderdorf, was die Stimmung bei allen besonders ausgelassen und fröhlich machte. Dann wird sich fleißig über diverse Neuigkeiten und unterschiedliche Erfahrung ausgetauscht und die gemeinsame Zeit genossen. Vier ältere Mädchen, die seit einem Jahr eine Ausbildung zur Näherin absolvieren, konnten das neu Erlernte gleich anwenden und haben für die jüngsten Kinder im Kinderdorf schöne Röcke geschneidert. Unsere Freiwilligen Marie und Claas hatten dadurch Zeit, gerade mit den älteren Kindern über Erlebnisse während der Schulzeit zu sprechen und auch Informationen für die neuen Paten*innen-Berichte zu sammeln. Nach der Wiedersehensfreude folgte die Vorfreude auf den nächsten Abschnitt der Juniferien. Den kompletten Juni bis Anfang Juli hatten viele Kinder die Möglichkeit, ihre verbliebenen Angehörigen zu besuchen.  Für jene Kinder, die im Kinderdorf geblieben sind, wurde es aber auch nicht langweilig.

 

Mit vielen Aktionen wie den Bau einer neuen Tafel, dem Herstellen von Musikinstrumenten und vielen Sport- und Freizeitangeboten wurde die schulfreie Zeit im Juni spannend und aufregend gestaltet. ​

Auch die neuen Spielgeräte wurden nun vollständig aufgestellt und mit großer Freude in Betrieb genommen. Mit großer Begeisterung wurde ein Händeabdruck in dem noch feuchten Zement hinterlassen. So zieren nun viele Kinderhände neben dem eingravierten Datum den Boden.

Nach vielen Besuchen in der Autowerkstatt und einigen Reparaturen mussten wir uns schweren Herzens von unserem zehnjährigen Auto verabschieden. Wir sind sehr dankbar nun ein neueres, gebrauchtes Auto im Kinderdorf zu haben, das uns bei Fahrten zu den Schulen, Arztbesuchen, dem Verkauf unserer Farmerzeugnisse und weiteren, nötigen Fahrten sehr hilft. Am Ankunftsabend des neuen Autos wurde direkt eine Probefahrt mit jubelnden Kindern auf der Rückbank unternommen.

 

Im Juli ist wieder etwas Alltag ins Kinderdorf eingekehrt, zu Beginn gab es aber für alle Dorfbewohner*innen ein freudiges Wiedersehen, da alle Kinder und Mamas wieder aus den Ferien zurück ins Dorf gekommen sind und sich gegenseitig von ihren Ferien erzählen konnten.

Dass sich an manchen Abenden eine Gruppe älterer Kinder und Mitarbeiter*innen im Computerraum vor einem Bildschirm versammelten, war allerdings nicht so alltäglich. Grund dafür war die Weltmeisterschaft! Ganz gespannt und aufgeregt schaute die mitfiebernde Gruppe die Spiele und war am Ende sehr enttäuscht, als ihr Favorit Deutschland ausgeschieden ist.

Für zwei Wochen wurde es auch etwas voller im Kinderdorf. Grund dafür war der Workshop zum Thema Hühnerhaltung, der mit den 8 Familien des HBC-Pilotprojektes durchgeführt wurde. Themen wie die verschiedenen Arten der Hühnerhaltung, mögliche Krankheiten und der Umgang mit diesen, die Versorgung der Hühner, der Bau eines Hühnerstalls und der Markt für einheimische Hühner (Weiterverarbeitung, Preise, etc.) waren einige der Themen, die von unserem Farmmanager Richard thematisiert wurden. In der nächsten Zeit wird damit begonnen, die Hühnerhäuser zu bauen.

​Eine sehr erfreuliche Nachricht erreichte uns zum Ende des Monats. Zwei unserer älteren Kinder haben ihre Schulergebnisse bekommen und erfolgreich ihr Abitur bestanden. Nun haben sie Gewissheit und können ihre Zukunftspläne mit der Unterstützung des Children Department Schritt für Schritt umsetzen.

 

Der August war wie jedes Jahr ein Monat voller Veränderungen.

Wir mussten unsere Freiwilligen Marie Biermann und Claas Janzen verabschieden, die uns ein Jahr lang im Kinderdorfalltag unterstützt und diesen bereichert haben. Liebe Marie, lieber Claas, im Namen Aller bedanken wir uns für euer Engagement, eure Zeit und eure Ideen und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen!

Jedem Abschied folgt ein herzlicher Empfang und so begrüßten wir diesen Monat ebenfalls unsere neuen Freiwilligen Sabrine Rehifi und Julia Wurth, die sich schon jetzt sehr schnell eingelebt und von den Kindern jede freie Minute in Anspruch genommen werden. Wir freuen uns auf ein tolles Jahr mit euch und heißen euch herzlich willkommen!

Während all der Veränderungen versuchen unsere Siebtklässler*innen einen kühlen Kopf zu bewahren und lernen fleißig für ihre Abschlussprüfungen Anfang September. Für sie ist es momentan eine sehr anstrengende Zeit, da sie den ganzen Tag in der Schule verbringen um sich auf die Prüfungen vorzubereiten.

Nach den Prüfungen beginnen allerdings die Herbstferien, was alle sehr motiviert durchzuhalten!