80 Kinder, 6 Häuser, 38 Festangestellte

Das Kinderdorf Mbigili in Tansania steht für das Grundrecht eines jeden Kindes auf ein sicheres Zuhause und eine ganzheitliche Förderung.

Dafür werden die Kinder in unserem Projekt seit 2008 durch enge Bezugspersonen angstfrei und respektvoll erzogen, sowie durch Bildung und Ausbildung so lange unterstützt, bis sie eigenständig im Leben stehen können. Wir legen besonderen Wert darauf, die Kinder ihren individuellen Talenten und Fähigkeiten entsprechend zu fördern und ins Berufsleben zu begleiten.

Über die Deckung der Grundbedürfnisse hinaus steht für uns die psychosoziale Gesundheit der Kinder im Vordergrund: Wir arbeiten ihre häufig traumatischen Erfahrungen der Vergangenheit auf und geben ihnen neues Selbstbewusstsein und Zuversicht.

Durch zusätzliche Investitionen in Bildung und Gesundheitsprävention in der Umgebung Mbigilis soll die Armut und Not nachhaltig gemindert werden.

BILDUNG

Wir verstehen eine qualitätsvolle Bildung als Schlüssel für die unabhängige Zukunft der Kinder. Den von uns betreuten 80 Kindern wird freier Zugang zu Schulbildung, Ausbildung oder Universität sowie eine individuelle Förderung im Kinderdorf geboten.

FARM

Durch unsere hauseigene Farm inklusive Tierzucht und Gemüseanbau garantieren wir eine gehaltvolle und ausgewogene Ernährung mit ausschließlich frischen Produkten. Die Gesundheit der Kinder hat für uns oberste Priorität.

HOME BASED CARE

Wir unterstützen zusätzlich ca. 120 weitere Kinder und 60 Familien in den umliegenden Dörfern Mbigilis. Wir tragen die Bildungskosten der Kinder. Wir unterstützen ihre medizinische Versorgung und sind aktiv in der Gesundheits­prävention.

Unsere Ziele

  1. Schutz gefährdeter Kinder vor Ausbeutung, Missbrauch und Benachteiligung
  2. Errichtung und Betrieb von Betreuungseinrichtungen und -programmen
  3. Gewährleistung einer gesunden Entwicklung durch gesunde Ernährung, Gesundheitsversorgung und Lebensumfeld
  4. Sorge für eine angemessene pädagogische Betreuung, Bildung und Ausbildung

Grundpfeiler unserer Arbeit

1. Familienleben

Das Kinderdorf Mbigili folgt der Idee der „Familien”- Kleingruppen. Etwa zwölf Kinder unterschiedlichen Alters bewohnen unter der Leitung einer Hausmutter und einer Helferin in familienähnlichen Strukturen ein eigenes Haus, das sie selbständig unter Mitarbeit aller bewirtschaften. Innerhalb dieser Familie wird der Tagesablauf organisiert und die Aufgaben verteilt, so dass mit vereinten Kräften der Alltag bewältigt wird.

Das Dorf bietet neben den sechs Häusern für die Familien Gemeinschaftseinrichtungen wie etwa eine Versammlungshalle, Krankenbetreuungseinrichtung für die Kinder und Gästezimmer.

2. Pädagogik 

Wir folgen einer modernen, absolut gewaltfreien Pädagogik zur Erziehung der von uns betreuten Kinder zu Verantwortungsbewusstsein und Selbständigkeit. Verschiedene Elemente sind Teil dieser vielschichtigen Arbeit: von Workshopangeboten, individueller Förderung der Schulkinder, Arbeitsplänen für die Kinder bis zu Spiel- und Freizeitaktionen ist alles dabei.

Gemäß unserem Grundprinzip der „Belohnung statt Strafe“ haben wir ein „Token-System“ entwickelt, das die Motivation der Kinder stärken soll. Für die Erfüllung täglicher, gemeinschaftlicher Aufgaben können die Kinder Punkte sammeln, für die sie Anerkennung erhalten und durch Freizeitaktivitäten belohnt werden. 

3. Gesundheit

Das Wohlbefinden der Kinder wird durch einen Mix aus gesunder Lebensumwelt, gründlicher Fürsorge der Hausmütter, Sportprogrammen und ausgewogener Ernährung stetig gefördert. Die Nahrungsmittel im Kinderdorf Mbigili stammen zu großen Teilen von unserer eigenen Farm und sind zu 100% frisch und werden biologisch angebaut. Die im Kinderdorf lebenden Kinder werden regelmäßig medizinisch untersucht. Zur weiteren Gesundheitsprävention werden unsere Mitarbeiter*innen zu wichtigen Gesundheitsthemen sowie Hygienemaßnahmen geschult.

4. Selbstversorgung

Ziel des Kinderdorfes ist es, den Lebensunterhalt selbst zu erwirtschaften und so die Unterhaltskosten niedrig zu halten. Zu diesem Zweck sind dem Kinderdorf verschiedene Ökonomiebetriebe wie Obst- und Gemüseanbau samt Pilzzucht sowie Vieh- und Landwirtschaft angegliedert, um Produkte für den Eigenbedarf zu produzieren bzw. einen Gewinn zu erzielen. Die Kinder werden in die Arbeit der verschiedenen Bereiche je nach Alter und Interesse integriert, um ihnen umfassendes Wirtschaften und Handeln zu vermitteln.

Allen Shagama / Mary Mbando / Ayoub Kajaba / Grace Mosha / Richard Minja / Devotha Msalilwa / Luisa Tersteegen

Ein starkes Team vor Ort

 

Um die bestmögliche Versorgung der Kinder zu gewährleisten und das Gefühl der Familienzusammengehörigkeit zu stärken, leben die meisten der derzeit 38 Mitarbeiter*innen im Kinderdorf.

 

Unser Managementteam besteht aus folgenden Mitgliedern: dem Vorstandsmitglied und der Managerin Mama Mbando, dem Buchhalter Ayoub, Mama Mosha, Leiterin des pädagogischen Teams, ihrer Stellvertreterin Mama Nicki, dem Farmmanager Richard, Sozialarbeiter Allen, der unser Home Based Care Programm leitet sowie Projektkoordinatorin Luisa. Luisa Tersteegen hat ein abgeschlossenes Studium in Sozialer Arbeit und ist seit 2017 an der Schnittstelle zwischen dem tansanischen Team und den deutschen Unterstützer*innen tätig, um das Kinderdorf im pädagogischen, psychosozialen wie auch administrativen Bereich auf eine solide Basis zu stellen.

 

Der Betrieb des Kinderdorfes wäre ohne die Hilfe unserer geschätzten Mitarbeiter*innen nicht möglich: Jede*r unserer zwölf Hausmütter, Köch*innen, Farmmitarbeiter*innen, Erzieher*innen, administrativen Mitarbeiter*innen, Freiwilligen und viele mehr geben tagtäglich ihr bestes für das Wohlergehen der Kinder.

Nachhaltige Verantwortung – der Verein Kinderdorf Mbigili, Tansania e. V.

 

Das von Ursula Lettgen aus Rheurdt Schaephuysen initiierte Projekt Kinderdorf Mbigili wurde von Beginn an von ihrer Heimatpfarrgemeinde in Rheurdt-Schaephuysen unterstützt und begleitet.

 

Mit der Entwicklung des Kinderdorfes nahmen auch die Aufgaben ständig zu. Deshalb gründeten die aktiven Mitglieder der Pfarrgemeinde den Verein „KINDERDORF MBIGILI, TANSANIA E.V.“.

 

Die Weiterentwicklung des Kinderdorfes, der Farm und des Home Based Care Projektes, die Beantragung von Fördergeldern, gemeinsam mit Charity at die Sicherung der finanziellen Unterstützung durch vielfältige Fundraisingaktionen, die Verwaltung und ordnungsgemäße Verwendung aller Spendengelder und deren Dokumentation sowie die Betreuung der Pat*innen, der Sternsinger*innen und der Spender*innen gehören zu seinen Aufgaben.

 

Alle aktiven Mitglieder des Vereins leisten ehrenamtlich wertvolle Arbeit, um den effizienten Betrieb und die Zukunft des Kinderdorfes nachhaltig zu gewährleisten. Darüber hinaus organisiert der Verein im Rahmen des weltwärts Programms des Bundesministeriums für Entwicklungszusammenarbeit jährlich Freiwilligendienste zur Unterstützung des Kinderdorfes. Mehr zur Arbeit des Vereins unter https://www.mbigili.de/.

 

Der Verein Kinderdorf Mbigili, Tansania e. V. ist dankbar für die große finanzielle Unterstützung durch den Unterstützer*innenkreis von Charity at aus Berlin.

Danke für euer ganz persönliches Engagement Thomas, Cookie und Nicole.

Erreicht mit Hilfe von Charity at [ ]

2017

Pädagogische und therapeutische Arbeit, Gewächshäuser

Bei all dem Positiven der letzten Jahre, darf nicht vergessen werden, dass alle Kinder aus unterschiedlich problematischen Lebensverhältnissen ins Kinderdorf gekommen sind und das eine psychosoziale Betreuung für jeden Einzelnen notwendig und wichtig ist. Durch einen musikpädagogischen Workshop und eine Kinderpsychologin haben die Kinder die Möglichkeit das Erlebte zu verarbeiten.

Um Wasser einzusparen und den Anbau von Gemüse zu verbessern und zu vereinfachen wurde der Bau von zwei Gewächshäusern finanziert.

2016

Neuer Lebensabschnitt – Schulgelder

Für viele Kinder begann ein neuer Lebensabschnitt. Die „Kleinen“ sind groß geworden und der Übergang auf die weiterführende Schule stand bevor. Die Schulen befinden sich weiter entfernt, so daß viele Kinder wie in einem Internat während der Schulzeit leben und in den Ferien wieder nach Hause ins Kinderdorf kommen. In diesem Jahr haben wir vermehrt für das Schulgeld der weiterführenden Schulen gesammelt.

2015

Bildung – Schulgeld – Kindergartenhalle

Durch die Spenden von Charity at konnten 46 kleine Dorfkinder durch das Programm Home Based Care gefördert werden. 68 Kinder können die Grundschule und 38 Kinder die weiter- führende Schule besuchen. Insgesamt unterstützen wir so 152 Kinder in 65 Familien.

Der Bau einer Kindergartenhalle hat begonnen und wurde im Jahr 2016 fertig gestellt.

2014

Umbau Küche – HBC Unterstützung (Projekt Neupächter Farmland) – Hausmütter Workshop

Ein Teil der Garage konnte zu einem Lager für Vorräte umgebaut werden. Die Gemeinschaftsküche, in der 6 Köchinnen täglich 3 Mahlzeiten pro Tag für 100 Personen kochen, wurde renoviert und mit einem Wasser – und Elektrizitätsanschluss ausgestattet.

Durch die gesammelten Spenden konnten wir das Projekt Neupächter Farmland unterstützen. Hier können sich Dorfbewohner ein Stück Land pachten, um dort Erträge aus Anbau zu erwirtschaften.

Es fand ein 10-tägiger Workshop für die Hausmütter statt. Die afrikanische Organisation REPSSI schult Menschen – die mit Kindern und Jugendlichen arbeiten – in psycho-sozialen Fragen.

2013

Home Based Care

Nachdem unsere Infrastruktur mehr oder weniger steht, wenden wir uns den Nöten außerhalb des Kinderdorfes zu. Zu viele (Rest-)Familien mit vielen Kindern leben in entsetzlichen Verhältnissen. Ihnen helfen wir mit monatlichen Sachspenden, um über die Runden zu kommen.

2012

Ganzjährig Strom

Seit 2008 benutzen wir Solarenergie. Das klappt auch, allerdings hatten wir in der 4-monatigen Regenzeit keinen Strom. Um die Computerschule und bestimmte Farmgeräte kontinuierlich zu nutzen, entschlossen wir uns, mit den diesjährigen Spenden das Kinderdorf an das staatliche Stromnetz anzuschließen. Jetzt nutzen wir unsere elektrischen Geräte das ganze Jahr hindurch, was die Arbeit enorm erleichtert.

2011

Bohrung eines Tiefbrunnens

Seit 2008 waren alle unsere sieben Brunnen ausgetrocknet und wir waren von der unzuverlässigen Wasserzuleitung des Dorfes Mbigili abhängig. Durch die Spenden 2011 konnten wir mit der Bohrung eines 121 m tiefen Brunnens, dem Kauf einer Pumpe, die täglich 25.000 Liter fördert, und einem entsprechenden Solarpaneel, die schwierige Situation dauerhaft verbessern.

2010

Bau von zwei Maxihäusern

Zwei Häuser für unsere pubertierenden Jungs und Mädchen mit je acht Schlafplätzen und je einem Raum für eine Haus-Mama und eine Helferin wurde in diesem Jahr finanziert. Damit haben sie mehr Ruhe zum Lernen und haben in den Jahren der Selbstfindung mehr Rückzugsraum als vorher im 6-Bett-Zimmer.

2009

Anschaffung eines Autos

Durch die Spenden konnten wir einen dringend benötigten Hilux Pick Up anschaffen, der bis zu 20 Kinder transportieren kann.